Der Zauber des Lavarone Sees: die Legende und andere Kuriositäten




Unser kleiner See entstand vor etwa 2160 Jahren und ist zweifellos das Juwel von Lavarone. Seine Ursprünge lassen sich dank einiger Reste von Baumstämmen und Wurzeln, die noch heute auf dem Grund des Sees zu finden sind, datieren. Hier setzt die Legende des Sees ein.


Die Legende besagt, dass in der Vergangenheit zwei Brüder auf der Alpe Cimbra lebten: Sie hatten von ihrem Vater einen üppigen Wald geerbt, der durch seine schöne Lage, die oft von den Sonnenstrahlen erhellt wird, besonders faszinierend ist.


Doch, wie so oft, begannen die beiden Brüder um den Besitz des geerbten Waldes zu streiten: Keiner von ihnen war bereit, aufzugeben, und es schien ihnen wirklich unmöglich, einen Kompromiss zu finden. So geschah es, dass der Wald nach Gottes Willen plötzlich in der Stille der Nacht versank.


Als die beiden Brüder am nächsten Morgen erwachten, fanden sie anstelle des umkämpften Waldes einen See in einer bezaubernden Umgebung vor. So entstand der Lavarone See, der auf einer Höhe von 1080 Metern über dem Meeresspiegel liegt und den gleichen Namen wie unser schönes Dorf trägt. Es handelt sich um einen Karstsee, da er von unterirdischen Quellen gespeist wird, die größtenteils aus dem benachbarten Monte Rust stammen. Das Wasser fließt außerdem durch einen Ausläufer im Nordosten, dessen Wasser im Jahr 1500 einige hundert Meter vom See entfernt als Antriebskraft für eine Getreidemühle verwendet wurde, die später in ein Sägewerk umgewandelt wurde, das bis ins 20. Jahrhundert in Betrieb blieb.



Der Lavarone See ist seit mehreren Jahren mit der Blauen Flagge ausgezeichnet, einer internationalen Auszeichnung für ökologische Nachhaltigkeit, die jährlich an 49 Länder mit Unterstützung und Beteiligung von zwei UN-Organisationen (UNEP, Umweltprogramm der Vereinten Nationen, und UNWTO, Welttourismusorganisation) vergeben wird. Für diese Zertifizierung werden folgende Parameter bewertet: die Wasserqualität des Sees, öffentliche und private Dienstleistungen, die Zugänglichkeit dieser Dienstleistungen, die Qualität der Umgebung und die jährlich von der Gemeinde organisierten Initiativen zur Sensibilisierung für die Umwelt.



Der See hat auch Freud fasziniert, der mehrmals seinen Urlaub in Lavarone verbrachte. Hier schrieb der berühmte Begründer der Psychoanalyse an «sehr hellen Tagen» eines seiner wichtigsten Werke: die Gradiva. Zu seinem Gedenken wurde vor kurzem, dank eines Projekts in Zusammenarbeit mit der Provinz Trient, der «Sentiero di Freud» (Freuds Weg) gebaut: ein Weg für Familien und Behinderte mit Plätzen zum Innehalten und Meditieren — mit einem bezaubernden Blick auf den See —, der mit dem Viale Gradiva auf der Seeseite verbunden ist.


Wissen Sie, der See hat so viel zu erzählen, und er hat immer so viel Charme für die Augen der Passanten zu bieten. Wir laden Sie ein, ihn in seinen Gewässern und auf allen Wegen, die ihn umgeben, zu entdecken: Lassen Sie sich von seiner Sommerbrise umschmeicheln, lassen Sie sich verzaubern.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen